Hundediät – Was tun wenn mein Hund an Übergewicht leidet?

Aktuelles Hunderatgeber Interessante Themen

Es gibt so viele Gründe für das Übergewicht von Hunden: Ob es nun die übermäßige Fütterung oder die zu gut gemeinte Tierliebe war, dagegen tun kann man immer etwas!

Was können die Folgen von Übergewicht sein?

Die am häufigsten auftretenden Folgen bei Übergewicht sind Verdauungsprobleme. Diese entstehen durch die fehlende Bewegung der übergewichtigen Hunde. Doch genug Auslauf und Aktivität sind wichtig für die Vierbeiner, denn nur so kann ihr hochsensibles Verdauungssystem perfekt arbeiten. Wenn die Verdauung nicht richtig funktioniert, entsteht eine Darmträgheit und diese kann wiederrum Blähungen und Verstopfungen auslösen.
Die erhöhte Belastung des Hundes, durch das vermehrte Körpergewicht, kann Gelenkprobleme auslösen, wodurch längerfristige Konsequenzen wie Arthrose oder Arthritis entstehen können.
Auch die Bildung von Harnsteinen oder sogar Diabetes sind Erkrankungen, die das Übergewicht mit sich bringt.

Wie kann man die überschüssigen Pfunde bekämpfen?

Wir haben Tipps und Tricks für das erfolgreiche Abnehmen Ihres Hundes!

  1. Verzicht auf Leckerlis oder Zwischenmahlzeiten
    Jeder kennt ihn: den fesselnden „Hundeblick“ der nur so nach einem Leckerli schreit. Vielen Herrchen fällt es schwer diesem zu widerstehen, aber hier heißt es: Durchhaltevermögen. Leckerlis und Zwischenmahlzeiten sorgen für eine schwer kontrollierbare Kalorienaufnahme. Wenn sie Ihrem Hund ein Leckerli geben möchten, dann achten Sie hierbei auf die Kalorienzahl und ziehen Sie diese dann bei den Hauptmahlzeiten ab, indem Sie ihm ein bisschen weniger zu füttern geben. Einfacher wäre es natürlich, die Leckerlis und Zwischenmahlzeiten ganz zu unterlassen, zumindest bis Ihr Liebling die passenden Maße erreicht hat.
  2. Futterportionen passend abwiegen
    Es ist keine beliebte Aufgabe, aber auf jeden Fall wichtig für eine erfolgreiche Diät des Hundes: Genau auf die Kalorienaufnahme des Hundes achten, das heißt: Futter abwiegen und reduzieren. Für Vierbeiner, die sich anfangs noch nicht so gut bewegen können, ist dies ein Muss. Wenn der Kleine aber schon leistungsfähiger wird, können Sie den Kalorienverbrauch wieder erhöhen.
  3. Bewegung, Bewegung, Bewegung
    Sobald Ihr vierbeiniger Freund sich wieder aktiv verhalten kann heißt es: Bewegung! Machen Sie lange, ausgedehnte Sparziergänge und spielen Sie viel mit ihm. Auch Hundeschulen bieten Kurse für Hundesport an, diese sind sehr effizient!
    Bei diesem Tipp gilt: Umso mehr Spaß und Motivation Herrchen und Hund haben, umso erfolgreicher ist die Diät!

Hilft Barfen gegen Übergewicht?
Das Ziel einer richtigen Diät ist es, die Kalorienzahl bei der Aufnahme des Futters zu senken, aber dabei trotzdem nicht auf wichtige Proteine und Nährstoffe zu verzichten. Barfen kann hier tatsächlich helfen, denn die Fütterung von Rohfleisch kann je nach Hund individuell angepasst werden. Wir empfehlen trotzdem bei dieser Methode den Tierarzt hinzuzuziehen. Falls der Hund beim Barfen nicht genügend Proteine aufnimmt, kann es dazu kommen, dass sich Muskelmasse abbaut und auf diese kann er nicht verzichten, wenn er gesund und fit bleiben will oder sein Gewicht halten möchte.

 

Das Wichtigste bei einer Hunde-Diät ist jedoch, dass Sie und Ihr Hund Spaß an der Sache haben! Wenn Sie Ihren Vierbeiner für die Dinge, die gegen das Fett arbeiten, begeistern können, so macht er diese nicht nur mit mehr Motivation, sondern auch Sie haben Spaß! Und nebenbei nimmt der Hund sehr viel schneller ab, denn desto mehr Elan, desto mehr Wirkung hat die Diät.