Braucht mein Hund einen Wintermantel ?

Tierarzt-Beratung

Bibbern in der Kälte!
Der Winter kündigt sich an; angezogene Hunde überall! Chihuahuas in Pelzmänteln, Pekinesen in Daunenwestern, Jack Russel Terrier mit Schals…
Kitschkram für Schoßhunde ? Jeder von uns hat das schon einmal gedacht, aber – falsch gedacht!
Denn immer mehr Hundebesitzer von großen, kurzhaarigen aber auch langhaarigen Hunden suchen nach Hundebekleidung für ihre Lieblinge.
Die Gründe hierfür sind ebenso unterschiedlich wie sämtliche Hunderassen; kurzes Fell, keine oder wenig Unterwolle, feines Haar.
Auch Trächtigkeit, Erfrierungen, ein alter Hund, Bodennähe können Gründe dafür sein einen Hund in einen Wintermantel zu stecken.

Aber braucht ein Hund denn überhaupt einen Wintermantel?
Wir von Doctor Bark sind von der Funktionalität und der Notwendigkeit von Hundebekleidung überzeugt. Diese muss funktional sein und gut passen – die Optik ist
hier zweitrangig.
Jeder Hundebesitzer sollte daher die Hundekleidung nach deren Tauglichkeit und Qualität aussuchen und dabei das wählen, was dem Hund am besten passt und worin
er sich wohl fühlt.
Beim Kauf ist ganz wichtig: Die Bekleidung sollte so sitzen, dass sie den Hund in seiner Bewegung nicht einschränkt. Wichtig ist daher den Hund beim Kauf
mitzunehmen, damit die Kleidung anprobiert werden kann. Die meisten Hunde gewöhnen sich übrigens schnell an das neue Kleidungsstück.
Zur Gewöhnung können Sie ihm die Kleidung nur kurz anziehen und mit Leckerlis positiv verknüpfen. Geben Sie bei der Anprobe ein paar Leckerlis.
Meist tragen die Hunde die Kleidung (wenn sie gut sitzt) nach kurzer Zeit gerne.
Hunde sind heutzutage Haustiere und keine wilden Wölfe, die in der Natur leben. Man könnte fast sagen sie sind vermenschlicht. Sie leben in beheizten Räumen,
schlafen in unseren Betten oder in ihrem Körbchen mit ihrer eigenen Kuscheldecke.
Aufgrund von jahrhundertelanger Zucht leben wir heute in einer Welt mit Hunderassen, die Mutter Natur nie selbst erschaffen hätte, sondern die nach unseren
Idealvorstellungen von uns gezüchtet wurden (z.B. Chinesischer Schopfhund, Französische Bulldogge, Sphinx, Perser, etc.).
Viele dieser Rassen sind komplett haarlos oder nur teilbehaart, haben keine Unterwolle.
Es ist falsch zu sagen, ‚der Hund stammt vom Wolf ab und friert deshalb nicht‘. Doch, er friert – und das sogar sehr! Ob er friert hängt nicht von seiner Abstammung
ab, sondern von seiner Rasse, seiner Fellstruktur und seinem Körperbau.Welche Hunderassen brauchen Bekleidung und warum?

 

Welche Hunderassen brauchen Bekleidung und warum?

  • Nackthunde und Hunde mit kurzem Fell, besonders kleine und mittelgroße Rassen (Chinesische Schopfhunde, Peruanische Nackthunde, Zwergpinscher, Kurzhaardackel, Chihuahua, Französische Bulldogge, Whippet)
  • Große Hunde mit kurzem Fell (Greyhound, Saluki, Rhodesian Ridgeback, Dobermann, Pointer, Magyar Viszla, etc.)
  • Hunde ohne Unterwolle (Malteser, Yorkshire Terrier, Langhaar-Chihuahua, Tibet Terrier, Kurzhaardackel Shih Tzu etc.)
  • Kleine bis mittelgroße gelockte Rassen (Bologneser, Toypudel, Bichon Frise).Gelocktes Haar neigt dazu sich mit Wasser voll zu saugen, bei kalten Temperaturen oder Wind kann dies schnell zu Erkältungen und Lungenentzündungen führen.
  • Alle Hunderassen, die zu Ausstellungs-, oder anderen Zwecken, geschoren oder frisiert wurden.

Ist das Haarkleid des Hundes nicht dicht genug, ist es in den kalten Wintermonaten schädlich dauerhafter Kälte ausgesetzt zu sein.
Es kann zu Blasenentzündungen, grippalen Infekten, Lungenentzündungen, schmerzhaften Erfrierungen und daraus resultierenden langfristigen Schäden führen.
Die Pfoten sind übrigens der einzige „Körperteil“, der gegen jede Wettereinwirkung resistent ist, weil die Ballen mit Ihrer dicken Hautschicht kälte- und
wärmeresistent sind.
Doch auch Hunde mit vermeintlich dichtem, winterfestem Fell brauchen angemessenen Schutz vor Wind und Nässe.
Nicht primär um sie vor Krankheiten zu schützen, sondern in erster Linie um ihr Fell vor Nässe, Schmutz und Verfärbungen zu bewahren. Hierfür legen wir unseren Kunden gerne dünne, wasserabweisende Hunderegenjacken nahe, die die natürliche Zirkulation der Körperwärme nicht stören, aber dennoch das Fell vor unangenehmer Feuchte bewahren. Ein nasser Hund riecht auch nicht so gut.

 

Gibt es noch andere Gründe warum mein Hund Kleidung tragen sollte?
Allgemein sollten alle Hunde, die gesundheitlich angeschlagen sind bei Regen oder Kälte unterstützt werden. Sind wir erkältet, so ziehen wir uns noch einen
weiteren Pullover drüber. Sollte Ihr Hund also krank sein, oder gerade erst eine böse Infektion, einen Husten oder ähnliches hinter sich haben, so unterstützen Sie seinen Genesungsprozess mit angemessener Hundebekleidung.
Das gleiche gilt für trächtige und säugende Hündinnen, die zusätzlich noch mit speziellem Futter während der Tragzeit ernährt werden sollten, alte Hunde,
die wie Menschen mit zunehmendem Alter schwächer werden, und junge Hunde, deren Körper noch nicht voll ausgebildet sind um sich rundum selber zu schützen.
Uns von Doctor Bark ist das Thema „Sauberkeit“ ja ein großes Anliegen. Durch das Tragen von Hundebekleidung kann auch Schmutz in unseren eigenen vier Wänden
minimiert werden.
Die Kleidung, die wir draußen tragen, legen wir ab sobald wir nach Hause kommen. Sie ist voll von Bakterien, Autoabgasen, Schmutz, Viren und dergleichen.
Wir legen uns nicht mit unserer nassen Regenjacke aufs Sofa und kuscheln so mit unseren Kindern – der Hund jedoch schon.
In seinem Fell befinden sich nach dem Spaziergang Schmutz, eventuell Bakterien oder Parasiten.
Es ist keine Option den Hund einfach nach jedem Spaziergang zu baden. Hunde dürfen nicht zu häufig gebadet werden (Empfehlung: 1x pro Monat mit einem Hundeshampoo)
– das zerstört den natürlichen Schutzfilm auf der Haut. Ferner wird das Risiko sich eine Erkältung einzufangen, für Ihren Vierbeiner durch ein Bad
in der kalten Jahreszeit deutlich erhöht. Bekleidung spart Ihnen und Ihrem Hund deutlich mehr Zeit, die sie stattdessen mit Kuscheln auf dem Sofa verbringen
könnten. Es ist lediglich erforderlich die Pfoten, Beine und ggf. den Bauch zu waschen.
Lassen Sie sich nicht von den Blicken und spöttischem Grinsen anderer Leute beeinflussen und wagen Sie den Schritt zu funktionaler Hundebekleidung.
Der Zoofachhandel hält hier eine Menge Auswahl bereit. Falls Sie – beispielsweise für einen Dackel -ein Sondermaß benötigen, welches nicht von der Stange zu haben
ist, werden Sie im Internet fündig. Windige Näherinnen haben sich bereits auf das Nähen von Sondermaßen spezialisiert. Diese sind ohne großen Aufpreis zu haben.